Klicken Sie auf den unteren Button, um die Sprachumschalter über GoogleTranslate zu laden.

Inhalt laden

PGRpdiBjbGFzcz0iZ3RyYW5zbGF0ZV93cmFwcGVyIiBpZD0iZ3Qtd3JhcHBlci04MTk3NDU4OSI+PC9kaXY+
Pressemitteilungen

Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Dr. Christoph Sokolowski

c.sokolowski@wdk.de

030-726216-120

Pressemeldung vom 31. März 2023

Es sind sofortige Maßnahmen erforderlich, um das Potenzial des vernetzten Autos in Europa freizusetzen

Verbraucher- und Industrieverbände fordern Kommissar Breton auf, marktfähige Rechtsvorschriften über den Zugang zu Daten, Funktionen und Ressourcen im Fahrzeug vorzulegen

Eine einzigartige und breite Allianz aus Verbrauchergruppen, Automobilzulieferern, Leasing- und Vermietungsunternehmen, Aftermarket-Betreibern, Fahrzeughändlern, autorisierten und freien Werkstätten, Datenverlagen und Versicherern hat sich zusammengeschlossen, um Kommissar Thierry Breton aufzufordern, die seit langem geplante Gesetzgebung über den Zugang zu Fahrzeugdaten, -funktionen und -ressourcen dringend voranzubringen.

Eine verbraucher- und wettbewerbsfreundliche Gesetzgebung ist unerlässlich, um die Entwicklung eines dynamischen, innovativen und wettbewerbsfähigen europäischen Marktes für Connected-Car-Dienste in Gang zu bringen, so die Allianz. Die Kommission selbst schätzt, dass dieser Markt bis 2030 weltweit einen Wert von 400 Milliarden Euro haben könnte.

Da rund 80 Prozent der Arbeitsplätze und des wirtschaftlichen Werts des europäischen Automobil- und Mobilitäts-Ökosystems auf diesen Markt entfallen, fordern Verbraucher- und Wirtschaftsvertreter Kommissar Breton auf, auf der Grundlage der von seinen eigenen Beamten in den vergangen sieben Jahren gesammelten schlüssigen Nachweise zu handeln.

Diese umfassende Analyse hat eine erhebliche Hürde auf dem Weg zu einem fairen und gleichberechtigten Zugang zu fahrzeuggenerierten Daten festgestellt, das den Fahrzeugherstellern aufgrund der Konstruktion des Fahrzeugs einen fast unüberwindlichen Vorteil verschafft. Zusätzlich zu dieser systembedingten Hürde wurden in der Arbeit weitere strukturelle und verhaltensbedingte Beschränkungen festgestellt, die das Problem nur noch verschärfen. Außerdem wird davor gewarnt, dass es durch die zunehmende Beteiligung von Hyperscalern, die sich mit den Herstellern zusammenschließen, um sich tiefer in das Fahrzeug zu integrieren, noch verschärft werden dürfte.

Die Kommission hatte die Verabschiedung dieser Rechtsvorschriften ursprünglich für das Jahr 2021 vorgesehen, und in ihrem Vorschlag für den Data Act selbst wurde die Notwendigkeit sektorspezifischer Rechtsvorschriften zur Lösung dieser Probleme erneut bekräftigt. Die Allianz fordert Kommissar Breton dringend auf, bis spätestens Herbst dieses Jahres rechtsverbindliche sektorspezifische Rechtsvorschriften vorzulegen.

***

Tim Albertsen, Group CEO der globalen Leasinggesellschaft ALD Automotive, erklärte:

„Wir bewegen uns auf eine Welt zu, in der die On-Board-Rechenleistung des Fahrzeugs exponentiell wachsen wird. Als führender globaler Mobilitätsanbieter ist es unsere Pflicht, umweltfreundlichere und effizientere Mobilitätslösungen anzubieten, indem wir in neue vernetzte Fahrzeugdienste investieren. Dies erfordert einen gleichberechtigten Zugang zu den Daten, die von den Fahrzeugen, die wir besitzen, erzeugt werden. Das können wir nur mit klaren Regeln erreichen, die einen fairen Wettbewerb zwischen allen Marktteilnehmern gewährleisten. Würden keine sektorspezifischen Rechtsvorschriften für den Zugang zu fahrzeuginternen Daten erlassen, wäre dies eine riesige, verpasste Chance und sehr nachteilig für Investitionen, Innovation, Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit in Europa.“

Agustin Reyna, der die Stimme der europäischen Verbraucher im BEUC vertritt, fügte hinzu:

„Daten sind die neue Goldmine für die Automobilhersteller, und sie zu den Hütern der Daten der Fahrer und ihrer Autos zu machen, ist höchst problematisch. Es ist nicht Sache der Autohersteller, zu entscheiden, wer Zugang zu diesen Daten hat, sondern die der Verbraucher. Die Automobilindustrie wehrt sich seit langem gegen alle Maßnahmen, die ihr Monopol über Autodaten untergraben würden, und das muss im Interesse des Wettbewerbs beim Kundendienst und den damit verbundenen Mobilitätsdienstleistungen und letztlich der Verbraucher aufhören.“

Lorraine Frega, Executive Vice President von Michelin, unterstrich dies:

„Eine sektorale und rechtsverbindliche Verordnung über den Zugang zu fahrzeuginternen Daten ist dringend erforderlich, um die Wahlfreiheit der Nutzer und einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten, aber auch, um die Einführung der emissionsfreien Mobilität und die Entwicklung eines echten europäischen Unternehmensökosystems zu ermöglichen, das unabhängig, effizient und wettbewerbsfähig ist. Als wichtiger Akteur im Bereich der vernetzten Mobilität fordert Michelin gleiche Wettbewerbsbedingungen, um weiterhin investieren und den europäischen Verbrauchern innovative und nachhaltige digitale Mobilitätsdienste anbieten zu können.“

Benjamin Krieger, Generalsekretär von CLEPA und Vertreter der europäischen Automobilzulieferer, abschließend:

„Der Zugang zu fahrzeuginternen Daten und Ressourcen ist für die Automobilzulieferer in Europa nicht nur entscheidend, sondern absolut unerlässlich, um in einer sich ständig weiterentwickelnden Branche zu überleben und zu gedeihen. Ohne einen fairen Zugang kann das gesamte Automobil-Ökosystem, einschließlich der Zulieferer und des Nachrüstungssektors, nicht gegenüber den Tech-Giganten wettbewerbsfähig bleiben, die bereits die Infotainment-Systeme von Fahrzeugen dominieren, und wir können auch nicht weiterhin die Komponenten und Dienstleistungen weiterentwickeln, die den neuen digitalen Anforderungen entsprechen.“

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) ist die Spitzenorganisation der deutschen Hersteller von Bereifungen und Technischen Elastomer-Erzeugnissen. Er vertritt rund 200 Unternehmen mit etwa 70.000 Beschäftigten und einem Gesamtjahresumsatz von zehn Milliarden Euro.