Klicken Sie auf den unteren Button, um die Sprachumschalter über GoogleTranslate zu laden.

Inhalt laden

PGRpdiBjbGFzcz0iZ3RyYW5zbGF0ZV93cmFwcGVyIiBpZD0iZ3Qtd3JhcHBlci02NTkwNzE0OSI+PC9kaXY+
Pressemitteilungen

Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Dr. Christoph Sokolowski

c.sokolowski@wdk.de

030-726216-120

Pressemeldung vom 29. November 2023

Kautschukindustrie: Wir sind dann mal weg

Die Kautschukindustrie schlägt Alarm: „Wir brauchen jetzt massive politische Unterstützung, um nicht auch noch eine Abwanderung unserer nationalen Kautschukindustrie ins Ausland zu erleben“, warnte Michael Klein, Präsident des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie (wdk) heute in Frankfurt am Main. „Die prominenten Beispiele für Standortschließungen und Industrieabwanderungen der vergangenen Tage und Wochen zeigen eindringlich, dass insbesondere die energiepolitischen Rahmenbedingungen am Hochlohn-Standort Deutschland selbst innerhalb Europas nicht mehr wettbewerbsfähig sind.“

Global aufgestellte Konzerne bewerteten im Gegensatz zum deutschen Mittelstand mit langer Standorttreue und -bindung ihr Engagement in Deutschland aktuell aufgrund konkreter lokaler Rahmenbedingungen und Wirtschaftsdaten neu. Und Sie entschieden sich gegen einen Verbleib. Der Verband habe seit Jahren nachdrücklich auf die sich entwickelnden Probleme hingewiesen. Nun schafften Weltkonzerne Fakten.

Michael Klein, wdk-Präsident (Quelle: wdk)

„Die mittelständische Kautschukindustrie hat die gleichen Standortprobleme wie die sich zurückziehenden Unternehmen. Die zwangsläufig erforderlichen Strukturanpassungen finden lediglich zeitverzögert statt. Wollen wir dem langsamen Sterben der Industrien in Deutschland wirklich abwartend zusehen?“,  fragte Klein. Gefährlich sei vor allem die aktuelle Abwanderung von Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Dadurch ginge nicht nur Produktion, sondern auch zukunftsträchtiges Knowhow verloren.

Mit Blick auf die sich in schwierigem finanzpolitischem Fahrwasser befindliche Bundesregierung rief Klein dazu auf, trotzdem die konkreten Folgen einer immer restriktiveren und belastenderen Wirtschaftspolitik im Auge zu behalten.

„Wirtschaftliche Fragmentierung führt zu gesellschaftlicher Fragmentierung und mündet in politischer Fragmentierung und damit in eine Popularisierung des Populismus“, so Klein abschließend.

 

Download Pressemeldung (doc)

Download Pressemeldung (PDF)

Download Foto Michael Klein (Quelle: wdk)

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) ist die Spitzenorganisation der deutschen Hersteller von Bereifungen und Technischen Elastomer-Erzeugnissen. Er vertritt rund 200 Unternehmen mit etwa 70.000 Beschäftigten und einem Gesamtjahresumsatz von zehn Milliarden Euro.