Klicken Sie auf den unteren Button, um die Sprachumschalter über GoogleTranslate zu laden.

Inhalt laden

PGRpdiBjbGFzcz0iZ3RyYW5zbGF0ZV93cmFwcGVyIiBpZD0iZ3Qtd3JhcHBlci02Mjc1MTIxOSI+PC9kaXY+
Pressemitteilungen

Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Dr. Christoph Sokolowski

c.sokolowski@wdk.de

030-726216-120

Pressemeldung vom 8. März 2018

wdk veröffentlicht Neuausgabe des Reifenhandbuchs Nutzfahrzeuge

Wie sind Nutzfahrzeugreifen richtig zu befüllen? Was bedeuten die einzelnen Angaben der Reifenkennzeichnung und was ist bei einer Zwillingsbereifung zu beachten? Auf diese und andere Fragen gibt das neue „Reifenhandbuch Nutzfahrzeuge“ Auskunft, das der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk) jetzt in Zusammenarbeit mit Premiumreifenherstellern veröffentlicht hat.

„Nutzfahrzeugreifen werden genau auf ihr Einsatzgebiet und den Fahrzeugtyp abgestimmt. Je nach Anforderungsprofil unterscheiden sie sich grundle-gend in Größe und Ausführung“, erläutert Stephan Rau, technischer Geschäftsführer des wdk. „Damit diese Reifen im professionellen Bereich optimal und störungsfrei genutzt werden können, müssen bestimmte Grundregeln beachtet werden. Das wdk-Reifenhandbuch soll dem Anwender hierbei helfen.“

Darin werden im ersten Teil unter anderem Reifenaufbau, Abmessungen und Reifenkennzeichnung ebenso genauer erklärt wie Fülldruck, Reifenmontage sowie die Auswirkungen von falscher Spur oder falschem Sturz.

Der zweite Teil des „wdk Reifenhandbuchs Nutzfahrzeuge“ zeigt mit Fotos typische Verschleißbilder und Reifenschäden. Hier wird der Anwender über die Ursachen von Freilaufrillen, Auswaschungen oder einseitigem Abrieb aufgeklärt und erhält Empfehlungen, wie sich diese künftig vermeiden lassen.

Das „wdk Reifenhandbuch Nutzfahrzeuge“ ist eine gemeinsame Initiative des wdk und seiner Mitglieder aus der Reifenindustrie. Es kann kostenlos heruntergeladen werden unter news.wdk.de.

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) ist die Spitzenorganisation der deutschen Hersteller von Bereifungen und Technischen Elastomer-Erzeugnissen. Er vertritt rund 200 Unternehmen mit etwa 70.000 Beschäftigten und einem Gesamtjahresumsatz von zehn Milliarden Euro.