Klicken Sie auf den unteren Button, um die Sprachumschalter über GoogleTranslate zu laden.

Inhalt laden

PGRpdiBjbGFzcz0iZ3RyYW5zbGF0ZV93cmFwcGVyIiBpZD0iZ3Qtd3JhcHBlci03MTYwNTU0MyI+PC9kaXY+

Zum Jahreswechsel

Mit diesem letzten Ecoblog des Jahres geben wir nicht ausschließlich einen konjunkturellen Rück- und Ausblick, sondern wir nutzen den Blog auch explizit für liebe Wünsche zum bevorstehenden Weihnachtsfest sowie Jahreswechsel.

Ein in der Form in der jüngeren Geschichte noch nie dagewesenes Jahr geht zu Ende – ein Jahr, das anspruchsvoll und kräftezehrend war. Daher wünschen wir ruhige und besinnliche Weihnachtstage, einen guten (wahrscheinlich recht stillen) Start ins Jahr 2021 und vor allem Gesundheit und Durchhaltevermögen. Wir sind zuversichtlich, dass wir gesellschaftlich und als Industriebranche 2021 Stück für Stück zur „Normalität“ zurückfinden.

Und auf diesem Optimismus basiert auch unser wirtschaftlicher Ausblick auf die Branchenkonjunktur: Wir gehen davon aus, dass nach einem stagnierenden 1. Quartal 2021 die – zur Jahresmitte 2020 begonnene – konjunkturelle Erholung eine Fortsetzung findet und sich in der zweiten Jahreshälfte beschleunigt. Die Eindämmung der Pandemie sollte dann gelungen sein und, gestützt auf ein stabiles Konsumverhalten, für einen kräftigen (globalen) Nachholeffekt sorgen.

Wermutstropfen bleiben aber dennoch – die Erholung wird sicherlich 2021 nicht ausreichen, das (Umsatz-)Niveau von 2019 zu erreichen, geschweige denn das (auskömmliche) Niveau des Jahres 2018. Daher – und auch weil es sich andeutet, dass die industrielle Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland im internationalen Vergleich weiter abnehmen wird, – sind Strukturanpassungen unumgänglich. Corona hat in nur einem Jahr (2020) die Basis, von der aus wirtschaftliches Wachstum wieder starten kann, erheblich abgesenkt.

Nun aber für den Moment hinweg mit den trüben Gedanken – frohe Weihnachten!